Rebels unterliegen den Eisbären Heilbronn

Auch am gestrigen Sonntag gingen die Stuttgart Rebels beim Versuch den ersten Saisonsieg zu erzielen leer aus. Bei den Eisbären Heilbronn musste man sich trotz einer kämpferisch starken Leistung am Ende knapp mit 1:2 (0:0/1:2/0:0) geschlagen geben. Ohne die verletzten Arthur Gross, Marcel Santi und Eric Strieska, sowie Sebastian Meindl zeigten sich die Rebellen von Beginn an auf Augenhöhe mit den favorisierten Gastgebern. Chancen für Tore gab es auf beiden Seiten ausreichend, Jannis Ersel auf Seiten der Rebels und der erstmals in der Regionalliga eingesetzte tschechische Nachwuchsgoalie Frantisek Gistr im Heilbronner Gehäuse zeigten sich allerdings als Meister ihres Fachs und ließen im ersten Durchgang keine Treffer zu.

Angestachelt durch Patrick Dauciks Führungstreffer in der 23. Spielminute versuchten die Eisbären in der Folgezeit den Druck zu erhöhen und konnten das Zepter des Handeln mehr und mehr an sich reißen. Die Zuordnung in den Stuttgarter Verteidigungslinien konnte mehrfach nicht mehr eingehalten werden und so war der Ausgleichstreffer durch Leontin Kreps in der 32. Minute die nicht unverdiente Folge dieser Heilbronner Drangphase. Zum Ende des Drittels vermochten die Rebels sich wieder deutlicher aus der Umklammerung lösen, ein krachender Pfostenschuß drei Minuten vor der Pausensirene blieb jedoch die einzige, leider nicht zählbare Ausbeute. Besser machten es kurz darauf die Gastgeber, die kurz vor der Drittelpause mitten in diese Stuttgarter Drangphase hinein, durch Sven Breiter etwas glücklich in Führung gingen.

Spielerische Glanzpunkte konnten die beiden Kontrahenten im abschliessenden Drittel den etwa 450 Zuschauern nicht mehr bieten, dafür jedoch Spannung, Kampf und weiterhin hohes Tempo. Der Ausgleichstreffer für Stuttgart lag mehrmals in der Luft, durchaus aber auch ein drittes Tor für die Eisbären.

Auszeit, Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, selbst nach Strafzeit gegen Chris Mauch weiter mit fünf Feldspielern ohne Torwart, Trainer Pavol Jancovic versuchte von der Bank aus alles um den Ausgleich doch noch zu erzwingen. Die Hartgummischeibe rutschte in der Schlussminute zweimal am gegnerischen Torhüter, aber leider auch am Pfosten vorbei, auch die endgültige Entscheidung durch ein Empty Net Goal auf der anderen Seite wurde knapp verpasst und so stand am Ende ein 2:1 für Heilbronn auf der Anzeigentafel.

Auch wenn ein Punktgewinn für die Rebels durchaus im Bereich des Möglichen lag, geht der Heilbronner Sieg in Ordnung. Nach dem Spiel wurden beide Goalies als beste Spieler ihrer Mannschaft ausgezeichnet.

Abschließend meinte ein nachdenklicher Teammanager Claus Becker : „ Der Wille das Spiel noch zu drehen war spürbar. In dieser Liga ist es allerdings nur möglich erfolgreich zu sein, wenn man über 60 Minuten sein Spiel durchzieht. 45 Minuten sind zu wenig. Jetzt wird es von Mal zu Mal schwerer in die Erfolgsspur einzubiegen.“

0:1 (23:10) Daucik (Eisele/Abert)
1:1 (31:53) Kreps (Breiter/Muth)
2:1 (39:36) Breiter (Ruppig/Schreyer)

Strafen : 8 – 8      Zuschauer : 456

Text: Bernd Wegst