Eishockeykrimi in der Eiswelt

29.10.2017 – Einen wahren Eishockeykrimi bekamen die Zuschauer am vergangenen Freitag beim Heimspiel der Stuttgart Rebels gegen den EC Eisbären Eppelheim geboten. Das glücklichere Ende behielten dabei die Rebellen für sich, mit 5:4 n.P. konnte man im letzten Augenblick eine drohende Niederlage in einen Heimsieg verwandeln.

20171027-DSC_5282
Nachdem die Gäste, bedingt durch den freitäglichen Berufsverkehr, erst kurz vor dem geplanten Spielbeginn am Eisstadion ankamen, musste das Publikum 35 Minuten bis zum Eröffnungsbully warten. Die Spieler der Rebels allerdings ebenfalls, und somit glich sich die verkürzte Vorbereitungszeit der Gäste wohl wieder aus. Diese schienen zu Beginn gleich besser im Spiel und konnten in der vierten Spielminute, praktisch mit dem ersten Torschuss, durch Roman Gottschalk in Führung gehen. Noch brenzliger wurde die Situation für die Gastgeber als Lukas Sawicki sieben Minuten später den zweiten Eppelheimer Treffer folgen liess. Durch einen Doppelschlag innerhalb von nur 21 Sekunden drehten Patrick Eisele und Arthur Gross noch vor dem ersten Pausengetränk den Spielstand allerdings wieder auf remis.

20171027-DSC_5326

Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel nun immer intensiver geführt, die Defensivreihen liessen hierbei nicht übermässig viele Torgelegenheiten zu. Eine doppelte Unterzahl konnten die Rebels schadlos überstehen und kurz danach gar den Führungstreffer erzielen. Patrick Eisele war erneut erfolgreich. Leider konnte man den Vorteil dieses Momentums auf Stuttgarter Seite nicht nutzen, denn prompt gelang Thomas Korte der Ausgleich für die Kurpfälzer. Noch kämpferischer ging es im letzten Durchgang weiter, bei leichten Vorteilen der Gäste blieb es jedoch auf beiden Seiten bei recht wenigen wirklich gefährlichen Toraktionen. Als Eric Strieska, von der Strafbank kommend zu einem Break ansetzte, wurde er vom Schiedsrichtergespann wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgepfiffen. Chance zu Führung passée, und wie es in solchen Situationen oftmals ist, schlägt dann der Gegner zu. Cedric Striepeke sorgte in der 51. Minute für einen erneuten Stuttgarter Rückstand. Die Zeit schien den Hausherren nun davon zu laufen, als sich den Mannen von der Waldau doch noch einmal ein Türchen zum Ausgleich in Form eines Überzahlspiels öffnen sollte. Trainer Pavel Jankovic nahm eine Auszeit und beorderte seinen Goalie für einen weiteren Feldspieler aufs Eis. Was in den letzten Jahren mit schöner Regelmässigkeit nicht gelang, sollte dieses Mal jedoch endlich einmal Wieder von Erfolg gekrönt sein. Lukas Willer zog aus der Halbdistanz ab und die Scheibe landete im Eppelheimer Gehäuse. Ein Shootout musste nunmehr also über den Zusatzpunkt entscheiden. Nachdem die erste Runde mit je einem Treffer für beide Teams endete, entschied schliesslich Christopher Mauch mit seinem dritten verwandelten Penalty die spannende Partie zu Gunsten seiner Mannschaft.

20171027-DSC_5445
Die Moral der Mannschaft ist also nach dem holperigen Saisonstart weiterhin in Takt, beste Voraussetzungen für ein spannendes württembergisch-badisches Duell am kommenden Dienstag in Hügelsheim. Die Rebels hatten sich bei der Terminplanung bereit erklärt an diesem Tag im Baden Airpark an zu treten, um den dort ansässigen Baden Rhinos ihr alljährliches Halloweenspiel zu ermöglichen. Martin Luther machte dies bereits vor 500 Jahren möglich. Die Rollen in diesem Spiel scheinen klar verteilt. Entgegengesetzt zu  den vergangenen Spielzeiten starteten die Dickhäuter heuer stark in die Saison und belegen aktuell den dritten Tabellenplatz. Die Rhinos bringen ein erfahrenes und seit Jahren kaum verändertes, spielstarkes Team aufs Eis, das vor allem in der Offensive seine Stärken hat. Für die Rebellen gilt es somit die Topscorer Duhamel, Walther und Fleury in Schach zu halten und dabei auch die „hinteren“ Reihen der Badener nicht zu vernachlässigen, die ebenfalls jederzeit in der Lage sind Spiele zu entscheiden. Mit den beiden zuletzt errungenen Siegen sollte im Lager der Landeshauptstädter nunmehr das Bewusstsein Einzug gehalten haben auch einem nominell stärkeren Gegner Paroli bieten zu können.

Stuttgart Rebels-EC Eppelheim  5:4 (2:2,1:1,1:1,1:0) n.P.

0:1   (03:34)   Gottschalk  (Ott)
0:2   (10:25)   Sawicki  (Bohr/Pister)
1:2   (16:35)   Eisele  (Gross/Mauch)
2:2   (16:56)   Gross  (Eisele/Neuhauser)
3:2   (31:33)   EIsele  (Mauch/Gross)
3:3   (32:14)   Korte  (Bruns)
3:4   (50:35)   Striepeke  (Brenner)
4:4   (59:39)   Willer  (Eisele/Mauch) PP1
5:4   (60:00)   Mauch  PEN

Strafen: 18 / 12+10 (Korte)

Zuschauer : 272

(Text bw / Foto wk)