Eishockeykrimi zur Mittagsstunde

Nach einem Eishockeykrimi mit mehreren Führungswechseln gewannen die Stuttgart Rebels das erste Spiel der Pokalrunde der Regionalliga Südwest am vergangenen Sonntag in der Ege-Trans-Arena zu Bietigheim mit 9:8 (3:3,2:2,3:3,0:1) nach Penaltyschießen.

Wer gedacht hatte, die beiden Teams würden das Spiel nach dem Verpassen der Play-Offs auf die leichte Schulter nehmen wurde von Beginn an eines Besseren belehrt. Bereits nach 10 Sekunden zappelte die Hartgummischeibe direkt von einem Bully weg im Stuttgarter Gehäuse. Die Rebels liessen sich vom frühen Rückstand allerdings in keinster Weise beeindrucken und suchten ihrerseits die Möglichkeit das gegnerische Tor in Bedrängnis zu bringen. Durch konsequente Chancenverwertung war der Spielstand bis zur 12. Spielminute in eine scheinbar beruhigende Führung umgewandelt. Erfolgreich waren Miroslav Hudak, Tim Becker und Lukas Willer. Da die Steelers Amateure durch Exprofi Kaufmann zweimal nachlegen konnten ging es mit einem Unentschieden in die erste Drittelpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt schenkten sich beide Mannschaften nichts, es wurde um jeden Puck gefightet und auch die eine oder andere Nickligkeit war auszumachen. Dominique Hensel konnte seine Mannschaft zweimal in Führung bringen, die Rebellen liessen sich jedoch nicht abschütteln und fanden darauf jeweils eine passende Antwort in Form von Treffern durch Eric Strieska und Tim Becker. Somit war der Spielausgang auch nach diesem Durchgang noch völlig offen.

Im gleichen Stil ging es also ins letzte Drittel, das Spiel mit offenem Visier sollte noch weiter an Fahrt aufnehmen. Die erneute Steelersführung konnte durch Eric Strieska egalisiert werden und nun schien sich die Gunst der Siegesgöttin wieder auf die Stuttgarter Seite zu schlagen. Arthur Gross in der 51. Minute und Alexander Hotz viereinhalb Minuten später sorgten für eine erneute Zwei-Tore-Führung der Degerlocher. Die Wiese schien gemäht, doch drei Minuten vor Spielende nahm der Bietigheimer Coach Jakob Vostarek seinen Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Mit Erfolg, denn Mischa Zeller arbeitete die Scheibe zum Anschluss ins Stuttgarter Tor. Die zuvor durchaus von der Stuttgarter Leistung beeindruckten Gastgeber warfen nun alles nach vorne und wurden 100 Sekunden vor Schluss durch einen Treffer von Routinier Marcel Neumann belohnt.
Somit musste wieder einmal ein Shootout die Entscheidung über den Zusatzpunkt bringen. Es sollte die grosse Show der Gross-Brüder werden. Nachdem jeweils ein Spieler beider Teams verschossen hatte lief Willi für die Steelers an und liess Dominik Guris keine Chance. Zwei weitere Fehlschüsse auf jeder Seite bedeuteten, dass Arthur nun treffen musste um seine Farben im Spiel zu halten. Mit einem trockenen Schuss erledigte er diese Aufgabe souverän. Vierter Penalty, erneut läuft Arthur für die Rebels an und versenkt den Puck gekonnt. Auch Willi , als nächster Bietigheimer wieder an der Reihe, kopiert seinen ersten Treffer und gleicht aus. Patrick Eisele scheitert anschliessend am Schoner des Bietigheimer Goalies und Willi Gross läuft zum dritten Mal an. Er variiert seinen Abschluss und findet dieses Mal seinen Meister in Dominik Guris. Nach Adrian Kolars Treffer scheitert Dominique Hensel und die Rebels können mit ihren Anhang einen weiteren Sieg im Ellental feiern.

Somit traten beide Teams den Beweis an, dass man gewillt ist die Pokalrunde als Sieger abzuschließen. Die gut dreißig Rebelssupporter sowie auch der Bietigheimer Anhang wurden an diesem Sonntagmittag gut unterhalten und so soll es dann auch am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Stuttgarter Eiswelt weitergehen, wenn die Rebels den EV Ravensburg empfangen, die am Wochenende gegen die Schwenninger Fire Wings endlich ihren ersten Saisonsieg feiern konnten.

SC Bietigheim-Bissingen – Stuttgart Rebels 8:9 (3:3,2:2,3:3,0:1) n.P.

1:0 (00:10) Albrecht (Neumann)
1:1 (03:08) Hudak (Kolar/Becker)
1:2 (03:41) Becker (Kolar/Wollner)
1:3 (11:02) Willer (Becker)
2:3 (16:32) Kaufmann (Neumann) PP1
3:3 (19:31) Kaufmann (Hensel)
4:3 (25:14) Hensel (Neumann) SH1
4:4 (30:32) Strieska (Gross/Eisele) SH1
5:4 (38:03) Hensel (Kaufmann/L.Heintz)
5:5 (38:55) Becker (Kolar)
6:5 (42:57) Kaufmann (Neumann)
6:6 (45:17) Strieska (Gross/Eisele)
6:7 (50:12) Gross (White/Eisele)
6:8 (54:45) Hotz (Wied/Becker)
7:8 (57:39) Zeller (L.Heintz)
8:8 (58:20) Neumann (Kaufmann/Hensel)
8:9 (60:00) Kolar PEN

Strafen : 19+Spd. für Heintz / 12+10 für Hudak

Zuschauer : ca. 150
(bw)