Trotz engagierter Leistung Niederlage in Heilbronn

Trotz einer engagierten Leistung mussten die Stuttgart Rebels am gestrigen Sonntag den Eisbären Heilbronn zu einem am Ende verdienten 8:5-Erfolg gratulieren.
Auch zu diesem Spiel musste man wieder stark ersatzgeschwächt antreten. 13 Feldspieler und einen Torhüter konnte Trainer Philipp Hodul nur ins Rennen schicken. Darunter die Jugendspieler Jesper Leis und Ole Abendroth, sowie Lorenz Neuhauser aus der 1b-Mannschaft.

Die Hausherren begannen das Spiel wie erwartet sehr druckvoll und konnten sich in der Anfangsphase einige gute Tormöglichkeiten erarbeiten. Allerdings hatten sie zu diesem Zeitpunkt das Visier wohl noch nicht richtig eingestellt, vieles ging neben oder über das Stuttgarter Gehäuse. Was aufs Tor kam konnte Dominik Guris im Tor der Rebels stets unschädlich machen. Zur Mitte des Drittels kamen die Rebels ihrerseits besser ins Spiel und Miroslav Hudak konnte in der 12. Minute den ersten Treffer des Spiels markieren. Zwei Zeigerumdrehungen später folgte der Heilbronner Ausgleich durch Jörg Filobok. Die Rebels konnten fortan mehr Spielanteile generieren, doch kurz vor Drittelende konnte Felix Kollmar ein Überzahlspiel zur Pausenführung der Gastgeber verwerten.

Auch der dritte Eisbärentreffer durch Sven Breiter kurz nach Wiederbeginn konnte den Widerstand der Rebellen nicht brechen. Die Spielanteile waren nun in etwa gleichwertig verteilt, wenngleich sich die Rebels verständlicherweise im Spielaufbau schwerer taten als die Gastgeber. Den Lohn für die engagierte Stuttgarter Spielweise konnte Lorenz Neuhauser mit dem Anschlusstreffer in der 30.Spielminute einfahren. Auch der prompte Gegentreffer von Leontin Kreps konnte durch Patrick Eisele gekontert werden (34.). Aufregung dann in der 35. Spielminute: Nicolas Rodriguez erhielt eine Matchstrafe wegen Kniechecks mit Verletzungsfolge. Der gefoulte Spieler, Sven Breiter, revanchierte sich mit Faustschlägen und erhielt dafür 2 Strafminuten. Tim Riedel sah sich genötigt seinen gefoulten Mitspieler ebenfalls zu „rächen“ und erhielt dafür 2+2 Minuten, gleichfalls der intervenierende Miroslav Hudak. Schliesslich gab es noch eine Bankstrafe für die Rebels und somit hatte man fünf Minuten Unterzahlspiel zu überstehen. Diese war fast abgelaufen, da konnte Felix Kollmar doch noch zum 5:3 vollenden. Der erneute Anschluss durch Arthur Gross im Gegenzug beendete das turbulente zweite Drittel.

Die Eisbären kamen wohl mit dem Ziel zum letzten Durchgang aufs Eis das Spiel nun zeitnah zu entscheiden, denn sie konnten den Druck auf das Stuttgarter Gehäuse wieder etwas erhöhen. Filobok in numerischer Überlegenheit und der Ex-Stuttgarter Manuel Pfenning schienen mit ihren Treffern bis zur 48. Spielminute für klare Verhältnisse gesorgt zu haben, da leisteten sich die Hausherren zwei Undiszipliniertheit kurz hintereinander. Rebelscoach Hodul nahm sofort eine Auszeit und gleichzeitig den Torhüter vom Eis und tatsächlich war diese Massnahme von Erfolg gekrönt. Arthur Gross konnte bei sechs gegen drei Feldspielern in der 53. Minute den Stuttgarter Hoffnungsfunken wieder anfachen. Auch in der Folgezeit versuchten die Rebellen, meist ohne Torhüter, das Unmögliche doch noch zu erzwingen, Erfolg wurde ihnen dabei leider nicht beschieden. Statt dessen setzte Moritz Hauß mit einem Treffer ins leere Stuttgarter Tor den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie.

Mit diesem engagierten Auftritt konnten sich die Stuttgart Rebels noch einmal bei ihren etwa 25 mitgereisten Anhängern für die Unterstützung während der Hauptrunde bedanken , auch wenn diese natürlich nicht das vor der Saison anvisierte Ergebnis gebracht hat.

Eisbären Heilbronn – Stuttgart Rebels 8:5 ( 2:1,3:3,3:1)

0:1 (11:53) Hudak (Wollner/Wanner )
1:1 (13:51) Filobok
2:1 (19:03) Kollmar ( Steinke/Hauß) PP1
3:1 (21:04) Breiter ( Filobok/Kollmar)
3:2 (29:32) Neuhauser ( Kolar)
4:2 (29:59) Kreps ( Pfenning/Brendle)
4:3 (33:31) Eisele
5:3 (39:23) Kollmar ( Kreps ) PP1
5:4 (39:46) Gross (Eisele/Kolar)
6:4 (44:22) Filobok ( Pfenning/Kreps ) PP1
7:4 (47.41) Pfenning ( Schreyer )
7:5 (52:36) Gross ( Hudak/Eisele) PP2
8:5 (59:12) Hauß (Kreps) ENG

Strafen HN : 16 min
Strafen S : 16min + Matchstrafe ( 25 min ) für Rodriguez
(bw)