Derbysieg in Bietigheim

„Derbysiege sind schön“ erklang es aus dem Block des Stuttgarter Fanclubs „Blau-Gelbe Horde“, als die siegreiche Mannschaft der Stuttgart Rebels am vergangenen Freitag nach dem Spiel zum Dank für die Unterstützung in deren Kurve fuhr. Mit 5:3 ( 2:2,1:0,2:1 )hatte man im Lokalderby gegen die Reserve des Zweitligisten Bietigheim Steelers die Oberhand behalten.

Die Voraussetzungen für beide Teams konnten vor dem Anpfiff der Partie nicht unterschiedlicher sein. Ging es für die Gastgeber in diesem Spiel darum die Chance auf das Erreichen der Play-Offs mit einem Sieg zu wahren, war die Motivation auf Seiten der Gäste eher im psychologischen Bereich zu suchen. Ein Sieg auf dem Eis des großen Lokalrivalen gilt im Stuttgarter Lager nach wie vor als etwas Besonderes. Da sich während der Woche bereits abzeichnete dass bei den Rebels ein Großteil der Defensivabteilung ausfallen würde kam das überraschende Comeback des lange Zeit verletzten Marcel Santi gerade recht. Um drei Reihen aufbieten zu können musste Coach Philipp Hodul trotzdem auf die Jugendspieler Ole Abendroth und Jesper Leis, sowie Masaru Komiyama aus der 1b-Mannschaft zurückgreifen.

Wie erwartet begannen die 1b-Steelers druckvoll, die ersten fünf Minuten gingen klar auf deren Konto, wenngleich man hier bereits erkennen konnte dass der Druck des „Gewinnenmüssens“ den Spielfluss doch erheblich zu hemmen schien. In der zehnten Spielminute manifestierte sich der Feldvorteil im Führungstreffer durch Mischa Zeller bei angezeigter Strafe gegen die Rebels.
Bereits in dieser Spielphase wurde allerdings deutlich, dass die Mannschaft vom Fernsehturm nicht gewillt war sich kampflos geschlagen zu geben und spätestens nach dem Ausgleichstreffer durch Christopher Mauch war man wieder im Geschäft. Auch der Führungstreffer durch Patrick Eisele zwei Minuten später kam in dieser Phase nicht gerade überraschend. Mit dem Treffer in Überzahl durch Marco Windisch in der 19. Minute ging es nach abwechslungsreichem Spielverlauf schließlich ergebnisoffen zum ersten Pausentee.

Auch im zweiten Spielabschnitt war schnell klar , dass das Spiel nicht von überragender Spielkultur geprägt sein sollte. Mit großem Einsatz wurden die Bemühungen der Gastgeber um einen geordneten Spielaufbau meist bereits in der neutralen Zone unterbunden, ihrerseits setzten die Rebellen auf gelegentliche schnelle Gegenangriffe in Richtung des Ellentäler Gehäuses. Einen dieser Angriffe vollendete Patrick Eisele in der 29. Spielminute zur erneuten Führung und setzte die Gastgeber dadurch weiter in Zugzwang.

Am ausgeglichenen Spielverlauf sollte sich auch im letzten Durchgang nichts wesentliches ändern. Auch nicht an der konsequenten Ausnutzung von gegnerischen Strafzeiten durch die Steelers 1b, denn in der 48. Spielminute konnte der reaktivierte Ex-Profi Andrej Kaufmann seine Routine ausspielen und die Scheibe zum erneuten Remis über die Linie des von Dominik Guris gut gehüteten Stuttgarter Tores bugsieren. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, wurde etwas nickliger. Ein Penaltyschießen rückte immer näher, doch dann bot sich den Rebellen kurz vor Spielende noch einmal die Möglichkeit das Spiel in doppelter Überzahl zu entscheiden. Und anders als in so manchem Spiel in dieser Saison konnte man diesen Vorteil dieses Mal auch in Zählbares ummünzen.
Eric Strieska kam in der 59. Minute frei zum Schuss und ließ dem Bietigheimer Goalie keine Abwehrmöglichkeit. Nach einer weiteren Strafe gegen die Gastgeber konnte erneut Eric Strieska mit einem Schuss ins vom Torhüter verlassene Gehäuse den Stuttgarter Auswärtssieg eine Sekunde vor der Schlusssirene besiegeln.

Auch ohne die Möglichkeit noch die Play-Offs zu erreichen haben die Degerlocher wieder einmal bewiesen, dass sie bereit sind in jedem Spiel ans Limit zu gehen. Mit dieser Einstellung konnten sie sich selbst und dem gut dreißigköpfigen Stuttgarter Anhang einen unterhaltsamen und am Ende auch erfolgreichen Abend bescheren.

SC Bietigheim/Bissingen – Stuttgart Rebels 3:5 ( 2:2,0:1,1:2 )

1:0 ( 9:24 ) Zeller
1:1 (13:11) Mauch ( Wollner / Eisele )
1:2 (15:17) Eisele ( Gross / Mauch )
2:2 (18:45) Windisch ( Neumann ) PP1
2:3 (28:19) Eisele (White / Mauch )
3:3 (47:21) Kaufmann ( Hirsch ) PP1
3:4 (58:09) Strieska (Eisele / Wollner ) PP2
3:5 (59:59 ) Strieska (Eisele / Wollner ) PP2

Strafen SCBB : 22+10 ( Weisler )
Strafen Rebels : 8+10 ( Gross )

Zuschauer : etwa 250
(bw)
(Bild: Miro Halbych)