Dezimierte Rebels in Eppelheim ohne Fortune

Leider ohne zählbaren Erfolg mussten die Stuttgart Rebels am vergangenen Freitag die Rückreise aus der Kurpfalz antreten. Bei den Eisbären aus Eppelheim musste man sich etwas unglücklich mit 1:4 ( 1:0,0:2,0:2 ) geschlagen geben.

Bereits im Vorfeld der Partie musste man sich im Klaren darüber sein, dass der Gang ins Eppelheimer Icehouse kein leichter werden würde.
Neben den Langzeitverletzten Marcel Santi und Dustin Ketzler musste Trainer Philipp Hodul auf Adrian Kolar, Patrick Eisele, Lukas Willer, Patrick Daucik, Timo Jüngst und Leopold Schätzte verzichten. Daniel Halbych stellte sich angeschlagen zur Verfügung, musste jedoch während des Spiels abbrechen. Auch für ihn scheint die Saison beendet. Von dieser Stelle aus gute Besserung, Dani. Dazu kam noch ein gastgebendes Team, das momentan auf einer Erfolgswelle surft und seinen ebenfalls etwas dezimierten Kader unter der Woche wieder mit vier Rekonvaleszenten und Neuzugängen auffüllen konnte.

Dem erwartet druckvollen Eppelheimer Beginn stellten sich die Rebels im ersten Drittel bestens und hoch motiviert entgegen. In der Folgezeit entwickelte sich ein schnelles und offenes Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Christopher Mauch in der 16. Spielminute war schließlich und zu diesem Zeitpunkt absolut verdient, der erste Treffer der Partie vorbehalten. Einem weiteren, wohl regulären Stuttgarter Treffer, wurde seitens der Unparteiischen leider die Anerkennung verweigert.

Aus den Kabinen zurück, setzten beide Teams nahtlos an das erste Drittel an. Die Bemühungen der Eisbären wurden dabei mit dem Ausgleichstreffer durch Roman Gottschalk in der 29. Spielminute belohnt, während die Rebels auch beste und mehrere Powerplaymöglichkeiten ungenutzt liegen ließen. Fehlendes Scheibenglück und der gut aufgelegte Eisbärengoalie Janis Wagner verhinderten weitere Stuttgarter Treffer, im Gegenzug brachte Marc Bruns seine Farben mit einem Shorthander glücklich in Front.

Auch im letzten Durchgang bewiesen die Stuttgarter Moral, stemmten sich mit aller Kraft gegen eine Niederlage. Weiterhin waren reichlich Tormöglichkeiten auf beiden Seiten vorhanden. Es blieb wie es war, trotz intensivster Sturmarbeit Richtung Eppelheimer Tor, Stuttgarter Scheibenglück null, die Hausherren zweimal erfolgreich. Lukas Sawicki entschied das Spiel in den letzten fünf Minuten mit zwei Treffern.

Für die Stuttgart Rebels ist die Play-Off-Runde durch diese Niederlage nun nicht mehr erreichbar. Die Mannschaft hat durch einen couragierten Auftritt nahe der Mindestantrittszahl an Spielern allerdings wieder bewiesen, dass sie gewillt ist auch in den noch ausstehenden Spielen an ihr Limit zu gehen. Nächste Gelegenheit dazu ist am kommenden Freitag in Bietigheim, das seinerseits noch um die Endrundenteilname kämpft. So ist auch hier noch eindeutig Spannung drin, denn Punkte gegen die Rebellen liegen zu lassen, hieße auch für die Amateure aus Bietigheim, dass die Endrunde der vier Bestplazierten in die Ferne rücken würde.

Eisbären Eppelheim – Stuttgart Rebels 4:1 ( 0:1,2:0,2:0 )

0:1 (15:38) Mauch ( White / Sykora )
1:1 (28:28) Gottschalk ( T.Brenner / Gerber )
2:1 (32:12) Bruns ( Semlow ) SH1
3:1 (55:39 ) Sawicki ( Gerber / Bruns )
4:1 (58:07) Sawicki ( Bruns / Gottschalk )

Strafen ECE : 12 min
Strafen SEC : 4 min

Zuschauer : 425
(bw, cb)