Knappe Niederlage in Hügelsheim

In einem packenden Duell mussten sich die Stuttgart Rebels am vergangenen Samstag den Baden Rhinos erst in der Penaltylotterie geschlagen geben und mussten beim 5:6 nach zwei Siegen zum Jahresbeginn die erste Niederlage des Kalenderjahres quittieren.

Sich der Bedeutung der Partie bewusst starteten beide Teams vor stattlicher Kulisse konzentriert in die Partie, nach ausgeglichener Anfangsphase konnte dann Mathieu Fleury den Torreigen nach exakt sechs Spielminuten eröffnen. Keineswegs geschockt hielten die Rebels die Partie weiterhin offen, die Belohnung dafür erfolgte in der neunten Minute durch den in der vergangenen Saison noch für die Dickhäuter auflaufenden Adrian Kolar. Marc Wied im Nachschuss sorgte kurz vor Drittelende gar für die Führung.

Turbulent ging es im zweiten Spielabschnitt zu. In Überzahl konnte erneut Adrian Kolar auf 3:1 erhöhen, was Denis Friedberger nur kurze Zeit später, ebenfalls in numerischem Vorteil, mit dem Anschlusstreffer beantwortete. In diesem Takt sollte es nun weitergehen. Die Rebellen legten vor, die Rhinos liessen sich nicht abschütteln. Zweimal Patrick Eisele auf Seiten der Landeshauptstädter, sowie Björn Groß und Jonathan Koch auf Seiten der Badener sorgten für den 5:4-Pausenstand aus Rebelssicht.

Für die möglicherweise Spiel entscheidende Maßnahme sorgte zu Beginn des letzten Drittels Rhinoscoach Pavol Jancovic, als er mit dem erfahrenen Christian Sess einen neuen Goalie aufs Eis beorderte. Sicherlich eine in einer vergleichbaren Spielsituation eher ungewöhnliche Massnahme, letztendlich jedoch von Erfolg gekrönt. Auch einige fragwürdige Aktionen der Rhinos, die von den Unparteiischen nicht geahndet wurden, machten es den Degerlochern in dieser Spielphase nicht gerade leicht den Vorsprung zu verteidigen: Zuerst musste Dustin Ketzler nach einem rüden Check verletzt ausscheiden, kurz danach färbte Christopher Mauchs stark blutende Lippe nach hohem Stock das Eis. Beide Aktionen blieben allerdings ohne Strafe. Nach dem Ausgleichstreffer durch Nico Bastian in der 47. Spielminute hielten beide Torhüter ihren Kasten im restlichen Spielverlauf sauber. Die Lotterie Penaltyschiessen musste also über den Zusatzpunkt entscheiden. Während auf Seiten der Rebels beide Schützen scheiterten machte Hügelsheim es besser und so mussten sich die Rebellen mit einem Punkt begnügen.

In einem spannenden Spiel befanden sich die Stuttgart Rebels zu jeder Zeit zumindest auf Augenhöhe mit dem Gegner. Zwar ist der Vorsprung er Badener auf nunmehr vier Zähler angewachsen, die Gewissheit gegen jeden Gegner der Liga punkten zu können hält die Hoffnung diesen Vorsprung noch aufholen zu können trotz allem weiterhin am Leben. Nächste Gelegenheit für drei Punkte bietet sich am kommenden Freitag gegen den momentanen Ligenprimus aus Zweibrücken. Seinem Team kann dabei Dustin Ketzler nicht helfen, er wird mit gebrochenen Schlüsselbein für den Rest der Saison ausfallen. Auf diesem Weg alles Gute und rasche Genesung, Dustin.
(bw)