Arbeitssieg gegen Ravensburg

Getreu dem Sprichwort in dem es heißt, dass ein Pferd immer nur so hoch springt wie es springen muss, hielten sich die Stuttgart Rebels am vergangenen Freitag mit einem 8:4-Erfolg gegen den EV Ravensburg schadlos.

Den Torreigen eröffnete Arthur Gross bereits nach 26 Sekunden. Die Gäste zeigten sich davon nicht wirklich geschockt und so entwickelte sich ein recht offenes, wenngleich auch nicht unbedingt hochklassiges Spiel. Recht turbulent ging es in den letzten sieben Minuten zu , in denen nicht weniger als 5 weitere Treffer fielen. Marc Wollner, Adam Sykora und Patrick Eisele auf Seiten der Gastgeber, sowie Dominik Fehr und Julian Tischendorf auf Ravensburger Seite schraubten das Ergebnis im Minutentakt auf 4:2.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich am Spielverlauf nichts wesentliches, die Rebels konnten sich ein leichtes Chancenplus erarbeiten, ein echtes Spielfluss wollte allerdings nicht aufkommen. Dies war wohl auch der Tatsache geschuldet, dass Trainer Philipp Hodul nur sieben nominelle Angreifer zur Verfügung standen, bei immerhin neun Verteidigern. Eine seltene Konstellation im Eishockey und wieder einmal Grund für reichlich Rotation in den Reihen. Schrecksekunde dann zur Spielmitte. Nach einem Check musste Patrick Eisele die Spielfläche blutend verlassen. Die zunächst ausgesprochene Strafe mit 5 plus Spieldauer gegen die Gäste wurde auf Intervention des verletzten Spielers auf zwei Minuten reduziert. Der Schläger eines eigenen Mitspielers hatte die Verletzung verursacht. Eine durchaus erwähnenswerte faire Geste. Nach fünfminütiger ärztlicher Versorgung konnte Patrick Eisele die Partie anschließend fortsetzen. Tore von Eric Strieska und Tim Becker sorgten anschließend dafür, dass sich auch auf dem Ergebnistableau noch etwas änderte.

Zu Beginn des Schlussabschnitts war dann auch der Arbeitstag von Rebelsgoalie Dominik Guris beendet, denn Trainer Hodul belohnte Ersatztorhüter Andreas Räth für sein stets loyales Auftreten mit einem 20-minütigen Einsatz. Letzte Zweifel an einem Heimerfolg besorgte in der Folge Nachwuchsheadcoach Adam Sykora mit seinen Treffern zwei und drei, zwei defensive Unachtsamkeit verhalfen den Oberschwaben kurz vor Spielende noch zu einer Ergebniskorrektur.

Drei Pflichtpunkte konnten somit auf der Habenseite verbucht werden. Die Mannschaften, die um den vierten Tabellenrang streiten, scheinen nach diesem Spielwochenende wieder enger zusammengerückt. Es bleibt also spannend, das Gastpiel am kommenden Wochenende in Hügelsheim könnte also bereits einen Hinweis darauf geben wohin die weitere Reise in dieser Saison gehen kann.

Stuttgart Rebels – EV Ravensburg 8:4 ( 4:2,2:0,2:2)

1:0 (1.) Gross ( Mauch / Willer )
2:0 (13.) Wollner ( Willer ) PP1
2:1 (14.) Fehr ( Repka / Martini )
3:1 (15.) Sykora ( Strieska ) SH1
3:2 (18.) Tischendorf ( Martini )
4:2 (19.) Eisele ( Gross / Guris )
5:2 (32.) Strieska ( Willer / Sykora ) PP1
6:2 (37.) Becker ( Meindl / Willer ) PP1
7:2 (45.) Sykora (Wollner / Kolar ) PP2
8:2 (50.) Sykora ( Jüngst ) SH1
8:3 (59.) Martini (Repka )
8:4 (59.) Repka ( Laux )

Strafen S : 20 min
Strafen RV : 18 min

Zuschauer : 290
(bw)