Erfolgreicher Start ins neue Jahr – Heimsieg gegen Heilbronn

Mit einem 5:4-Erfolg nach Penaltyschiessen starteten die Stuttgart Rebels am vergangenen Freitag gegen den hohen Favoriten EHC Eisbären Heilbronn ins Jahr 2017. Durch einige krankheitsbedingte Ausfälle auf 13 Feldspieler geschrumpft, standen die Rebellen einem mit üppigen 18 Feldspielern gefüllten Gästekader gegenüber.

Wieder einmal also keine allzu rosigen Vorzeichen auf Seiten der Hausherren, und so startete das Spiel vor mehr als 500 Zuschauern im ersten Durchgang vorwiegend in Richtung des Stuttgarter Gehäuses. Nach der Gästeführung durch Torjäger Claudio Schreyer in der vierten Spielminute erhöhte sich der Druck der Gäste weiter, doch mit Mann und Maus verteidigend , einem starken Dominik Guris im Tor und einem Quäntchen Glück konnte man alle weiteren brenzligen Situationen unbeschadet überstehen.

Mit Beginn des Mitteldrittels gelang es den Gastgebern zunehmend eine bessere Zuordnung zum jeweiligen Gegenspieler zu finden, was zur Folge hatte, dass man nun auch vermehrt eigene Offensivaktionen lancieren konnte. Den Lohn dafür konnte schließlich Lukas Willer mit dem Ausgleich in der 27 Spielminute einfahren.Die Gäste schienen nun etwas verunsichert, auch der erneute Führungstreffer durch Schreyer brachte die Sicherheit nicht ins Heilbronner Spiel zurück. Diese hatten zwar weiterhin die grösseren Spielanteile, zeigten allerdings ungewohnte Schwächen im Spielaufbau und in Sachen Passsicherheit, was den Rebels immer wieder die Möglichkeit zu schnellen Gegenangriffen bot. Dem erneuten Ausgleichstreffer durch Christopher Mauch in der 33. Spielminuten liess Lukas Willer vier Zeigerumdrehungen später einen weiteren Treffer folgen, das Spiel war gedreht. Nur eine weitere Minute danach konnte Tim Becker nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Den fälligen Penalty verwandelte er sicher zur Zwei-Tore-Führung.

Am Spielverlauf änderte sich auch im letzten Spielabschnitt zunächst nichts. Heilbronn versuchte mit spielerischen Mitteln wieder mehr Struktur in die eigenen Aktionen zu bekommen, die mit großem Einsatz und geschickt verteidigenden Rebels liessen kaum brenzlige Situationen zu und versuchten sich weiterhin in Kontern. Dass man die hochklassig besetzten Eisbären nicht zur Gänze ausschalten kann zeigte sich dann in der Schlussphase des Spiels. Dem Anschlusstreffer durch Benjamin Brozicek in der 53. Minute folgte prompt der Ausgleich durch Schreyer und der Stuttgarter Coach Philipp Hodul sah sich zu einer Auszeit gezwungen. Tatsächlich schien er seine Mannen wieder in die Spur gebracht zu haben, denn trotz zwei weiterer Heilbronner und einer Stuttgarter Großchance blieb es beim Remis nach regulärer Spielzeit.

Das Penaltyschiessen musste nun also über den Zusatzpunkt entscheiden. Während hier beide Heilbronner Schützen scheiterten konnten auf Seiten der Rebels Eric Strieska und Marc Wollner ihre Versuche verwandeln und somit blieben schlussendlich zwei Punkte in der Eiswelt.

Mit diesen im Vorfeld sicherlich nicht eingeplanten Punkten erhalten sich die Stuttgart Rebels weiterhin die Möglichkeit beim Kampf um den vierten Tabellenplatz mit zu mischen.
Die Gelegenheit nach zu legen bietet sich bereits am kommenden Freitag beim Heimspiel gegen den EV Ravensburg.

Stuttgart Rebels – Eisbären Heilbronn 5:4 ( 0:1,4:1,0:2,1:0 ) n.P.

0:1 ( 4.) Schreyer
1:1 (27.) Willer ( Mauch / Gross )
1:2 (30.) Schreyer ( Platz ) PP1
2:2 (33.) Mauch ( Willer ) PP1
3:2 (37.) Willer ( Ketzler / Mauch )
4:2 (38.) Becker ( PEN )
4:3 (53.) Brozicek ( Filobok / Pfenning )
4:4 (54.) Schreyer ( Pfenning / Brendle )
5:4 (60.) Strieska ( PEN )

Strafen S : 8
Strafen HN : 12 + 30
(bw)