Déjà Vu in der Eiswelt

Wie ein Déjà Vu musste das Ergebnis des Spiels Stuttgart Rebels gegen den SC Bietigheim-Bissingen den Fans der Stuttgart Rebels am vergangenen Freitagabend vorkommen.
Trotz eines wie immer sehr engagiert geführten Spiels gingen die Gastgeber zum wiederholten Mal ohne den verdienten Lohn vom Eis. Mit 2:3 musste man sich dem direkten Gegner im Kampf um den vierten Tabellenplatz geschlagen geben.

Etwas Entspannung gab es vor dem Spiel von der Ausfallliste zu vermelden, denn Christopher Mauch konnte nach überstandener Verletzung endlich zum ersten Mal ins Geschehen eingreifen und auch Daniel Halbych stand nach zweiwöchiger Pause wieder zur Verfügung.
Vom Startbully weg fuhren beide Teams ein hohes Tempo, nach kurzzeitiger Druckphase seitens der Steelers konnten sich die Rebels schnell ins Spiel hineinkämpfen und sich ein leichtes Übergewicht erarbeiten. Auch die spielerischen Ansätze waren deutlich verbessert gegenüber den letzten Spielen, allein das Manko der schwachen Chancenverwertung der letzten Wochen war auch in diesem Spiel wieder klar auszumachen. Ein Pfostenschuss war die einzige Ausbeute, Zählbares blieb für beide Teams in diesem Spielabschnitt Fehlanzeige.

Auch im zweiten Durchgang ließ die Intensität der Partie keine Wünsche offen, höhere Spielanteile auf Seiten der Rebellen, die Gäste aber immer wieder mit Kontern gefährlich. Nach erneutem Metalltreffer auf Stuttgarter Seite schien das Spiel einer weiteren torlosen Pausensirene entgegen zu steuern, ehe das Spiel kurz vor Drittelende förmlich zu explodieren schien. Per Doppelschlag binnen 23 Sekunden durch Marco Windisch und Lukas Traub gingen die Ellentäler in Führung, nur weitere 8 Sekunden später überraschte Lukas Willer mit einem Schuss von der roten Linie den verdutzen Gästekeeper und verkürzte auf 1:2.

Als kurz nach Wiederbeginn Patrick Eisele in Unterzahl den verdienten Ausgleichstreffer besorgte hoffte man auf Seiten der Hausherren dass der Torebann nun endgültig gebrochen sei, drängte auf den Führungstreffer, um vier Minuten später erneut ins Hintertreffen zu geraten. Willi Gross schloss einen 3 auf 1-Konter zum 2:3 ab. Den Rebels lief nun natürlich die Zeit davon, mit der Brechstange versuchte man erneut auszugleichen, doch auch eine Auszeit und das Herausnehmen des Torhüters sollten zu keinem weiteren Torerfolg mehr führen.

Somit blieb unter dem Strich nur die wiederholte Erkenntnis, dass man zwar mit jedem Gegner der Liga mithalten kann, die zum Erfolg notwendigen Tore momentan allerdings nicht zu schießen in der Lage ist. Daran gilt es nun in der vierwöchigen Spielpause bis zum nächsten Heimspiel am 7. Januar zu arbeiten um hoffentlich wieder an die erfolgreichen Spiele des ersten Saisondrittels anknüpfen zu können.

Stuttgart Rebels – SC Bietigheim-Bissingen 2:3 ( 0:0,1:2,1:1 )

0:1 (37.) Windisch ( Hensel )
0:2 (38.) Traub ( Gottfern / Härkönen )
1:2 (38.) Willer ( Daucik )
2:2 (42.) Eisele ( Mauch ) SH1
2:3 (46.) W.Gross ( Hensel / Hirsch )

Strafen Stuttgart : 4 + 10 für Kolar
Strafen Bietigheim : 8 + je 10 für W.Gross und Sprenger

Zuschauer : 180
(bw)