Rebels nach starker Leistung in Heilbronn unterlegen

Mit einer zu hoch ausgefallenen 0:3-Niederlage beim Tabellenführer und Meister der vergangenen Jahre, dem EHC Eisbären Heilbronn, mussten sich die Stuttgart Rebels am vergangenen Sonntag Abend auf die Heimreise in die Landeshauptstadt begeben.

Mit nur 13 Feldspielern angereist gelang es den Rebels von Beginn an den in den letzten Jahren gewohnten Spielfluss der Gastgeber durch konsequente Abwehrarbeit zu stören. Immer nah am Mann wurde dem Gegner wenig Raum gelassen sich im Stuttgarter Verteidigungsdrittel fest zu setzen. Andererseits gelang es durchaus eigene Offensivimpulse zu setzen, so dass auch die gegnerische Defensive auf der Hut sein musste. In der 15. Spielminute war es dann allerdings doch so weit: Milan Liebsch konnte seine Farben in Führung schießen. Dass dies der einzige „normale” Treffer des Abends bleiben sollte konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand im Stadionrund erahnen.

Am Verlauf des Spiels änderte sich in den folgenden 40 Spielminuten nichts Wesentliches. Wohl konnten sich die Hausherren ein leichtes Plus an Spielanteilen und Tormöglichkeiten erarbeiten, die Rebellen blieben mit Kontern ihrerseits immer ein gefährlicher Gegner. Da sich beide Torhüter keine Blöße gaben und sich in nichts nach standen hatte das Fußballergebnis von 1:0 bis zur 59. Spielminute Bestand . Um vielleicht doch noch den Ausgleichstreffer , und damit zumindest einen Punkt, zu erreichen, nahm Trainer Philipp Hodul eine Auszeit und zugleich den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Dieses Risiko wurde leider nicht belohnt, denn nach einem Punktverlust an der blauen Linie konnte Milan Liebsch auf 2:0 erhöhen. Auch der letzte Versuch der Rebels, mit der Herausnahme des Goalies etwas zählbares zu erreichen, verpuffte in Gestalt des dritten Heilbronner Tores.

Somit blieb am Ende die Erkenntnis, dass es im Eishockey praktisch unmöglich ist einen Punkt zu ergattern wenn man kein Tor erzielen kann.Mit der gezeigten Leistung darf man dennoch sehr zufrieden sein, hatte man dem Favoriten doch alles abverlangt.

Trotz der Niederlage stehen die Stuttgart Rebels weiterhin auf einem Play-Off-Rang. Damit dies auch weiterhin so bleibt sollte man am kommenden Sonntag in Ravensburg jedoch wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

EHC Heilbronn – Stuttgart Rebels 3:0 ( 1:0,0:0,2:0 )

1:0 ( 15.) Liebsch ( Breiter )
2:0 ( 59.) Liebsch ( Platz/Kraiss ) ENG
3:0 ( 60.) Filobok ENG

Strafen HN : 10 min
Strafen S : 14 min

Zuschauer : ca. 500 ( etwa 20 aus Stuttgart )
(bw)