Rebels weiter in der Erfolgsspur!

Nichts für schwache Nerven war das Heimspiel der Stuttgart Rebels am vergangenen Freitag gegen den Favoriten aus Zweibrücken. In einem kampfbetonten, jedoch bei weitem nicht überharten Spiel behielten die Hausherren das glücklichere Ende mit einem 3:2-Erfolg nach Penaltyschießen für sich.

Mit einer gehörigen Portion Respekt schienen die weiterhin ersatzgeschwächten Rebellen gegen die fast kompletten Hornets ins Spiel gegangen zu sein, die durch konsequentes Forechecking fast alle Angriffsbemühungen der Gastgeber schon im Ansatz erstickten. Der starke Druck des Gegners brachte Stuttgart in so manch brenzlige Situation und so war der 0:2-Rückstand nach 15 Spielminuten keine Überraschung. Um so wichtiger der Anschlusstreffer durch Patrick Eisele zweieinhalb Minuten vor der Pause.

In der Kabine schien Trainer Philipp Hodul seiner Mannschaft jedoch neues Selbstvertrauen eingetrichtert zu haben, denn fortan legten die Landeshauptstädter mehr und mehr ihren Respekt vor dem Gegner ab und kamen dadurch besser in die Zweikämpfe. Hinzu kam, dass man sich auf Seiten der Gastgeber deutlich besser auf die strenge Regelauslegung des Hauptschiedsrichters einstellen konnte als der Gegner. Dass man die zahlreichen Überzahlmöglichkeiten in der Folge nicht zum Ausgleichstreffer nutzen konnte, zeigte allerdings auch, dass man auf Stuttgarter Seite mit den gezeigten spielerischen Leistungen noch Luft nach oben hat.

Als Eric Strieska kurz nach Beginn des letzten Spielabschnitts in doppelter Überzahl der Ausgleich gelang, war die Spannung schließlich auf dem Höhepunkt angelangt. Chancen auf weitere Treffer waren auf beiden Seiten vorhanden, jedem der über 260 Zuschauer in der Halle war klar, dass der nächste Treffer vermutlich der entscheidende sein würde. Dieser wollte allerdings nicht mehr fallen, beide Teams hatten sich einen Punkt redlich verdient und über die Vergabe des Zusatzpunktes musste nun das Penaltyschießen entscheiden. Die beiden ersten Schützen aus Zweibrücken vergaben, auf Seiten der Rebels waren Miro Hudak und Patrick Eisele erfolgreich, und somit blieb der zweite Zähler in der Eiswelt.

Mit diesem Sieg grüssen die Rebellen nun zumindest für eine weitere Woche von der Tabellenspitze, womit im Vorfeld sicherlich kaum jemand rechnen konnte. Auch beim Auswärtsspiel am kommenden Freitag in Eppelheim hängen die Trauben wieder hoch, mit der bisher gezeigten kämpferischen Leistung kann man sich aber die eine oder andere davon durchaus mit nach Hause nehmen.

Stuttgart Rebels – Zweibrücken Hornets 3:2 n.P.

0:1 (8. ) Lingenfelser ( Srnka )
0:2 (15.) McDonald ( Srnka / Brüstle )
1:2 (18.) Eisele ( Ketzler )
2:2 (43.) Strieska ( Eisele / Wollner ) PP2
3:2 (60.) Eisele PEN

Strafen Stuttgart : 16
Strafen Zweibrücken : 36+40
(bw)