Erst ganz am Ende hat es nicht gereicht – Rebels unterliegen 6:9 gegen Heilbronn.

Erst zwei Minuten vor Schluss mussten sich die Rebels Stuttgart gegen den amtierenden Meister der Regionalliga aus

Heilbronn letztendlich geschlagen geben. Zuvor sahen die Zuschauer eine mitreißende, kampfbetonte und schnelle Partie, bei der sich beide Teams auf Augenhöhe gegenüberstanden.

Das erste Drittel konnten die Stuttgarter bereits früh für sich entscheiden. Trotz eines frühen Rückstandes – Thomas Bernwald (#17) erzielte das erste Tor der Begegnung für die Gäste – konnte der Stuttgarter EC bereits in der 5. Minute durch ein schön herausgespieltes Tor von Eric Strieska (#49) in eigener Unterzahl ausgleichen. In der 8. Spielminute erzielte Tim Becker (#82) dann den Führungstreffer – mit 2:1 ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel nahm das Tempo auf beiden Seiten zu, das Spiel wurde kämpferischer geführt. Kurz nach dem Anpfiff konnten die Heilbronner Gäste – diesmal selbst in Unterzahl – ebenfalls zum 2:2 ausgleichen. Torschütze war Claudio Schreyer (#8). Doch die Freude der Eisbären währte nicht lange – bereits einige Sekunden später traf Patrick Eisele (#74) für Stuttgart zur erneuten 3:2 Führung. Trotz mehrerer guter Möglichkeiten durch die stark spielende Vordermannschaft der Rebels konnte aber in der 27. Spielminute erneut Heilbronn etwas Verwertbares vorweisen: Benjamin Brozicek (#61) überwandt den insgesamt gut spielenden Stuttgarter Goalie Dominik Guris zum erneuten Ausgleich – Spielstand jetzt 3:3.

In den folgenden Minuten schickten die Unparteiischen kurz nacheinander 2 Stuttgarter auf die Strafbank – Heilbronn nutzte die Situation eiskalt aus und erzielte durch Arno Metz (#24) in der 30. Minute den Führungstreffer zum 3:4. In der 34. Minute dann, kurz nachdem der SEC eine Großchance vor dem Gästetor vergab, sahen sich die Stuttgarter Verteidiger gezwungen, den angreifenden Heilbronner Claudio Schreyer (#8) per Notbremse zu stoppen – dieser verwandelte den in Folge ausgesprochenen Penalty zur 3:5 Führung der Gäste.

Die Stuttgarter schienen sich durch diesen Rückstand jedoch in keinster Weise beeindrucken zu lassen. Nachdem in der 39. Spielminute ein Heilbronner Spieler nach einer vieldiskutierten Spielsituation, die zu einer Verletzung eines Stuttgarter Spielers führte, mit einer 2+2 Minuten-Strafe auf die Strafbank geschickt wurde, konnte in der 40. Minute Patrick Daucik (#2) für den SEC auf 4:5 verkürzen. Dies markierte auch den Endstand nach dem 2. Drittel.

Im dritten Drittel ging das Auf- und Ab munter weiter. In der 44. Minute waren es zunächst erneut die Gäste, die durch Sven Breiter (#27) während einer Überzahl ihre Führung weiter ausbauten. Direkt im Anschluss konnte jedoch erneut Patrick Daucik (#2) für Stuttgart den Anschluss waren . Spielstand nun 5:6. Und in der 44. Minute dann jubelten die Stuttgarter Anhänger zum völlig verdienten Ausgleichstreffer – getroffen hatte Miroslav Hudak (#7). Zu diesem Zeitpunkt wechselten die Heilbronner Ihren Goalie.

In der 52. Spielminute musste der Stuttgarter Goalie Dominik Guris (#1) erneut hinter sich greifen. Ein Schlagschuss wurde unglücklich vom Pfosten abgefälscht und rutschte für ihn nicht mehr haltbar ins Tor. Die weiterhin stark spielenden Stuttgarter konnten aber bis zur 59. Minute den erneuten Ausgleich nicht mehr erzwingen. Nachdem Coach Phillip Hodul dann nach einer Auszeit den Rebels-Goalie zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld nahm, erzielte der Eisbär Alexander Keterling (#85) nach einem Konter den spielentscheidenden Empty-Net-Treffer. Und in der 60. Minute führte der weitere Gästetreffer von Patrick Luschenz (#77) zur Ergebniskosmetik für die Gäste und zum 6:9 Endstand.

Am nächsten Freitag empfangen die Rebels Stuttgart den ERC Schwenningen in der Eiswelt Stuttgart. Spielbeginn ist wieder um 20:00 – der Stuttgarter EC freut sich auf Ihren Besuch!