Rebels siegen bei Serienmeister Eisbären Heilbronn

Einen im Vorfeld nicht erwarteten Auswärtserfolg konnten die Stuttgart Rebels am vergangenen Sonntag beim Meister der vergangenen drei Spielzeiten erkämpfen. Mit 2:1 nach Penaltyschiessen brachten die Landeshauptstädter den Eisbären aus Heilbronn vor 650 Zuschauern die erste Niederlage seit einem Jahr bei.

Von Beginn an setzten die Hausherren ihre Gäste unter Druck und nachdem Manuel Pfenning bereits in der dritten Spielminute zur Heilbronner Führung einschoss schien das Spiel seinen erwarteten Gang zu nehmen. Dass dies der einzige Treffer der Eisbären an diesem Abend bleiben sollte war zu diesem Zeitpunkt noch nicht ab zu sehen, zumal die Rebels das Gehäuse von Eisbärengoalie Yeingst erst nach elf Minuten zum ersten Mal in Gefahr brachten. Trotz der deutlichen Überlegenheit der Gastgeber gelang Patrick Daucik in der 17. Spielminute der überraschende und viel umjubelte Ausgleichstreffer auf Zuspiel von Christopher Mauch.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Spielverlauf. Die individuell sehr starken Heilbronner belagerten weiter das von Dominik Guris vorzüglich gehütete Stuttgarter Tor, verzettelten sich auf der Suche nach einer noch besseren Einschussmöglichkeit allerdings auch des Öfteren. Die Rebels zogen ihre defensive Taktik mit grosser Disziplin durch und kamen ihrerseits selten, aber dann gefährlich vors gegnerische Tor.

Im letzten Spielabschnitt verstärken die Eisbären ihre Bemühungen nochmals, ohne allerdings das letzte Risiko zu gehen und in einen eventuellen Stuttgarter Konter zu laufen. Mit jeder weiteren verrinnenden Minute stieg somit die Hoffnung bei Spielern und Anhang der Rebellen. Die Spannung war fast mit den Händen zu greifen, zumal sich kurz vor Spielende in Überzahl noch die Chance auf einen Sieg nach regulärer Spielzeit bot.
Nachdem diese nicht genutzt werden konnte musste also der Sieger und Gewinner des Zusatzpunktes per Penaltyschiessen ermittelt werden.
Während hier für die Rebels Miroslav Hudak und Eric Strieska ( Game Winning Shot) erfolgreich zeichneten war Dominik Guris von keinem der Heilbronner Schützen zu bezwingen.

So konnten die Mannen von der Waldau am Ende mit ihrem Anhang einen zwar glücklichen, auf Grund einer taktisch und kämpferisch starken Teamleistung aber nicht unverdienten Auswärtserfolg feiern.

Trainer Philipp Hodul zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: “Wir haben uns nach dieser geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Sieg erarbeitet. Jeder Spieler hat sich konsequent 60 Minuten in den Dienst des Teams gestellt und somit war es für uns auch möglich in Heilbronn Punkte zu holen. Dominik Guris war erneut der starke Rückhalt den wir brauchen um auch gegen die Topteams der Liga zu bestehen, jedoch ist auch er ohne eine starke Leistung seiner Vorderleute machtlos. Natürlich benötigt man auch immer wieder etwas Glück, aber das haben wir uns erarbeitet und schauen nun auf das nächste Spiel am Freitag daheim auf der Waldau.“

Eisbären Heilbronn – Stuttgart Rebels 1:2 (1:1,0:0,0:0,0:1)n.P.

1:0 (3.) Pfenning (Bernwald/Schleicher)
1:1 (17.) Daucik (Ch.Mauch)
1:2 (P.) Strieska (GWS)

Strafen Heilbronn : 12
Strafen Stuttgart : 18 + 10

Zuschauer: 650