Doppelwochenende für die Rebels

Gleich zwei Mal müssen die Stuttgart Rebels am kommenden Wochenende auf den glatten Untergrund. Dem Heimspiel am Freitag gegen Bietigheim folgt bereits am Tag darauf das schwere Auswärtsspiel bei den Rhinos aus Hügelsheim.

Zuerst heißt es am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Stuttgarter Eiswelt wieder einmal „Derbytime“.
Zu Gast auf der Waldau ist mit dem SC Bietigheim-Bissingen kein Geringerer als der aktuelle Tabellenführer der Regionalliga Südwest.
Auch wenn die Tabelle auf Grund der unterschiedlichen Anzahl von absolvierten Spielen noch kein ganz genaues Bild abgibt muss man die Gäste aus dem Ellental als klaren Favoriten in diesem Spiel einstufen.
Die Mannschaft von Trainer Robert Gratza besteht zum grössten Teil aus meist jungen Eigengewächsen, die von den ehemaligen Profis Marcel Neumann und Daniel Wrobel geführt werden. Ausser diesen beiden Spielern haben noch eine ganze Reihe weiterer Spieler mehr oder weniger viel Zweitligaluft geschnuppert. Beim Stuttgarter Publikum ausserdem bestens bekannt sind aus der letzten Saison noch die beiden Gross-Brüder Artur und Willi.
Nach der unnötigen Niederlage in Freiburg haben die Rebels ihrerseits mittlerweile gut in die Saison gefunden und mit dem Auswärtserfolg vom vergangenen Samstag in Schwenningen weiteres Selbstvertrauen getankt. Ob Stürmer Patrick Eisele nach seiner in Schwenningen erlittenen Verletzung am Ohr bereits wieder mit von der Partie sein kann scheint im Moment zumindest noch fraglich. Mit dem bisher gezeigten Zusammenhalt und einer geschlossenen Mannschaftsleistung wollen die Waldaurebellen auf jeden Fall auch diese hohe Hürde meistern.

Tags darauf kommt es in Hügelsheim zum ewig jungen Duell Baden gegen Württemberg. Auf Hügelsheimer Eis hängen die Trauben erfahrungsgemäss für jeden Gegner hoch, so auch in den letzten Jahren regelmässig für die Stuttgart Rebels.
In den vergangenen Spielzeiten war die sehr erfahrene Mannschaft um die beiden Ex-Stuttgarter Cedric Duhamel und Dennis Walther stets auf den vorderen Tabellenplätzen zu finden.
Besonderer Reiz in dieser Begegnung liegt nicht zuletzt in der Tatsache, dass die Baden Rhinos seit Saisonbeginn von Pavol Jancovic, dem langjährigen Trainer der Stuttgart Rebels, gecoacht werden.

Ein schweres Wochenende steht der Mannschaft also bevor, mit Unterstützung der Fans sollte die eine oder andere Überraschung allerdings durchaus möglich sein