puck

Rebels unterliegen Hornets in Zweibrücken

Auch wenn eine 1:8-Niederlage etwas anderes suggeriert, das letzte Aufgebot der Stuttgart Rebels schlug sich am gestrigen Sonntag in Zweibrücken dennoch wacker gegen die fast komplett angetretenen Gastgeber. Die Ausfallliste vor der Abreise war aufgrund zahlreicher verletzter, erkrankter und beruflich unabkömmlicher Spieler in etwa so lang wie die Liste derjenigen Spieler, die einsatzfähig waren. Und auch unter jenen befand sich noch der ein oder andere angeschlagene Akteur.
Fast den kompletten ersten Spielabschnitt gelang es den Rebellen ihr Gehäuse frei von Hartgummi zu halten, erst ein Überzahlter der Hornets kurz vor Drittelende konnte den Stuttgarter Abwehrriegel durchbrechen. Im zweiten Durchgang fiel es den Rebels zunehmend schwerer sich den Zweibrücker angriffen zu erwehren, nach vier weiteren Gegentreffern konnte Eric Strieska kurz vor der Pausensirene ein Unterzahlbreak zum verdienten Ehrentreffer verwerten.
Bei nachlassenden Kräften gegen die mit 18 Feldspielern angetretenen Hausherren gelang es dem Häuflein Aufrechter auch im letzten Drittel ein komplettes Einbrechen zu verhindern, wenngleich drei weitere Gegentreffer nicht zu verhindern waren. Trainer Jancovic konnte seinem jungen Team dennoch eine sehr gute kämpferische Leistung attestieren, zumal wenn man bedenkt, dass drei Viertel der Zweibrücker Tore von deren Importspielern erzielt wurden.

EHC Zweibrücken – Stuttgart Rebels    8:1  (1:0,4:1,3:0)

1:0   (17:42)   Matheson (Dörr/Brüstle)  PP1
2:0   (20:30)   Matheson (Sefrin)
3:0   (26:09)   Dörr (Matheson/Cuzner)
4:0   (29:18)   Schinke (Matheson)  PP1
5:0   (31:48)   Neumann (Schinke/Stokowski)
5:1   (39:25)   Strieska  SH1
6:1   (41:00)   Schinke (Cuzner) PP1
7:1   (44:36)   Cuzner (Dörr)
8:1   (56:18)   Cuzner

Strafen : 8 – 16

 

(Text Bernd Wegst)