test

Das Rebels-Jahr beginnt in Zweibrücken

Gleich zu Jahresbeginn steht für die Stuttgart Rebels zum zweiten Mal in dieser Saison die weiteste Auswärtsfahrt der Saison an. Am kommenden Sonntag ist man zu Gast in Rheinland-Pfalz beim EHC Zweibrücken Hornets.

Der Meister der vergangenen Saison will in dieser Spielzeit einfach nicht so richtig in Tritt kommen. Zwar konnte man sich gegen die vermeintlichen Underdogs der Liga zumeist schadlos halten, konnte jedoch die wenigen Punktverluste aus diesen Spielen in jenen gegen die Top-Four-Teams  nicht ausreichend kompensieren. Fehlende Qualität im Angriff dürfte hierbei nicht der Ausschlag gebende Punkt sein, die Abwehrleistungen des Teams um Trainer Tomas Vodicka geben den Fans und Verantwortlichen hier schon eher zu denken. Daher scheint der Tausch des kanadischen Stürmers Brad Cuzner anstelle des slowakischen Angreifers Matus Zaborsky durchaus etwas unverständlich. Um seinem Team auch auf dem Eis helfen zu können kündigte Tomas Vodicka außerdem seine Rückkehr in den Spielerkader ab Januar an. So kann für die Gastgeber in diesem Spiel nur eines gelten: Sich mit einem möglichst überzeugenden Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Stuttgart die Chance auf einen erneuten Einzug in die Play-Offs zu erhalten und die Fans, die zum Teil ihren Unmut via sozialer Medien kundtaten, wieder auf ihre Seite zu bringen.

Die Mannen um Trainer Pavol Jancovic braucht dies alles nicht weiter zu kümmern. Für sie geht es als klarer Außenseiter in diesem Spiel hauptsächlich darum, sich durch ein engagiertes Spiel Selbstbewusstsein für die kommenden Wochen zu holen. Aber natürlich muss jedes Spiel erst einmal gespielt werden und abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss. Nicht mehr zur Verfügung stehen den Rebels für den Rest der Saison Christopher Mauch (beruflich nach Basel) und Dean White, den es zurück nach Bietigheim zog.

(Bernd Wegst)