20171201-DSC_6004 (Large)

Aufatmen in der Eiswelt

Die Erleichterung war allen Beteiligten am gestrigen Freitag in der Stuttgarter Eiswelt nach dem Heimspiel gegen die Schwenninger Fire Wings deutlich anzumerken. Mit dem 3:1-Erfolg gegen die in der Tabelle zwei Plätze vor den Rebellen rangierenden Gästen konnte die rote Laterne wieder an EKU Mannheim übergeben werden. Aus der Not eine Tugend musste Trainer Pavol Jancovic im Vorfeld der Partie in Sachen Besetzung des Spielerkaders machen. Aufgrund der weiterhin zahlreichen verletzungs- und berufsbedingten Ausfälle berief der Coach gleich fünf Jugendspieler in seinen Kader, die auch alle ordentlich Eiszeit erhielten. Mit den erstmals eingesetzten Allgäuer Neuzugängen Florian Glaswinkler im Tor und Maximilian Strehle gab es zusätzlich neue Impulse.

20171201-DSC_5825 (Large)
Vom Eröffnungsbully weg entwickelte sich ein stets umkämpftes Spiel,bei dem es in der Anfangsphase keiner Mannschaft gelang sich einen deutlichen Vorteil zu verschaffen.  Beiden Teams gelang es meist sehr gut den Gegner bereits bei der Spieleröffnung zu stören und so waren zwingende Spielzüge mit daraus folgenden hochkarätigen Torchancen eher die Ausnahme. Als der geneigte Betrachter sich bereits auf ein torloses erstes Drittel vorbereitete , führte eine gelungene Puckstafette über Chris Mauch und Arthur Gross dann doch noch zur nicht unverdienten Pausenführung der Rebels durch Patrick Eisele.

20171201-DSC_5983 (Large)
Der Spielverlauf des zweiten Abschnitts ähnelte dem des ersten durchaus, wenngleich hier die Gäste zunächst in der 35.Spielminute durch Stefan Schäfer zum Ausgleich kamen nachdem die Rebellen kurz zuvor eine doppelte Überzahl ungenutzt verstreichen liessen. Im Gegensatz zu den meisten vorangegangenen Partien liessen sich die Hausherren dieses Mal nicht von einem Gegentreffer zu besonders ungünstigem Zeitpunkt  beeindrucken, denn bereits gut zwei Zeigerumdrehungen setzte Patrick Eisele zu einem fulminanten Solo an, welches er zur erneuten Führung für seine Farben auch erfolgreich verwerten konnte.
Im finalen Durchgang versuchten die Fire Wings noch einmal alles, der Begegnung eine Wendung zu geben, übertrieben allerdings in diesem Bemühen den unerlaubten Körpereinsatz und gaben somit den Rebels mehrfach die Möglichkeit durch einen Treffer in Überzahl für eine Vorentscheidung zu sorgen. Wiederum konnte man einen doppelten numerischen Vorteil nicht zum Erfolg bringen, machte dieses Manko allerdings in der 50.Spielminute in Form des dritten Treffers von Patrick Eisele bei gleicher Spieleranzahl wett. Damit schien den Gästen der Zahn gezogen, denn ein grosses Aufbäumen war nicht mehr zu erkennen.
Nach dem Spiel war Trainer Pavol Jancovic denn auch mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden, auch die Leistung der Nachwuchsspieler war dem Coach ein ausdrückliches Lob wert. Alle haben sich für weitere Einsätze im Regionalligateam empfohlen und so soll der Weg des vermehrten Einbaus der jungen Generation nun auch im Verlauf der Saison weiter verfolgt werden.

20171201-DSC_5874 (Large)
Die nächste Gelegenheit sich zu beweisen hat das Team bereits am kommenden Freitag gegen die Baden Rhinos, bei dem die Stuttgart Rebels auf zahlreichen Besuch hoffen. Bei dieser als Charity-Spiel ausgelobten Partie werden die Stuttgart Rebels von jeder gelösten Eintrittskarte einen Euro an das Projekt Schlupfwinkel spenden, zusätzlich erhöht Rebels-Sponsor Schnier Elektrostatik den Betrag um zwei Euro je Eintrittskarte.

Stuttgart Rebels – Schwenninger ERC  3:1  (1:0,1:1,1:0)

1:0   (18:05)   Eisele (Gross/Mauch)
1:1   (34:52)   Schäfer (Deuring/Soccio)
2:1   (37:13)   Eisele (Mauch)
3:1   (49:32)   Eisele (Mauch/Willer)

Strafen : 10 – 20+10 f. Haller

Zuschauer : 229

 

(Text bw / Fotos wk)